Lerntagebuch in der Berufsbildung

Dokumentation von Lernprozessen mit dem Lerntagebuch

In der Ausbildung von Lernenden und Studierenden spielt die Dokumentation von Lernprozessen eine grosse Rolle. In der beruflichen Grundbildung kommen deshalb sog. Lerndokumentationen zur Anwendung. Ein weiteres Hilfsmittel für die Erfassung und Reflexion von Lernprozessen stellt das Lerntagebuch dar. Bei den Lehrbetrieben und Berufsbildner/Innen ist es beliebt, weil es Einblick in die Erfahrungen und Überlegungen der Lernenden gibt.

Lerntagebücher kommen in der Regel als physische Gegenstände zum Einsatz. Entweder als klassisches Tagebuch, oder aber als Heft, Journal, Papierblock usw. Diese Formen sind sympathisch und praktisch. Ebenfalls sehr praktisch sind aber auch die Möglichkeiten, die das Internet bietet. Gerade in jenen Fällen, wo sich Berufsbildungsverantwortliche und Lernende nicht jeden Tag sehen oder aber im beruflichen Alltag zu wenig Zeit für die gemeinsame Reflexion finden, stellen Online-Hilfsmittel eine willkommene Ergänzung dar. Sie erlauben den zeitnahen Austausch über räumliche Grenzen hinweg. Zudem können die Verantwortlichen Notizen und Gedanken in den Dokumentationen der Lernenden hinterlassen.

E-Mail-Kompetenz in der Berufsbildung

Ich selber suchte als Berufsbildungsverantwortlicher eine ganze Weile nach einem geeigneten Hilfsmittel, um auf Beiträge von Lernenden und Studierenden reagieren zu können. Vor einigen Jahren nutzte ich aus Mangel eines solchen Hilfsmittels fleissig das Mail. Im Sinne eines Ping-Pongs erlaubt es die rasche und jederzeit nachvollziehbare Kommentierung von Ausbildungsaufträgen. An sich finde ich diese Form auch heute immer noch sehr nützlich, sofern man für ein Ausbildungsthema immer dasselbe Mail benutzt. Dieses wird dann mit der Zeit länger und länger, zeigt die gegenseitigen Reaktionen, Fragen und Antworten auf und gibt dadurch einen Gedankenaustausch wieder. Nicht zuletzt entwickeln die Lernenden damit auch ihre E-Mail-Kompetenz.

Wie Ausbildungsbetriebe die Cloud nutzen können

In jüngster Zeit bietet das Internet mit der Cloud aber neue Möglichkeiten. Lernende und Studierende können anderen Personen damit auf unkomplizierte Weise Einblick in ihre Dokumentationen geben. Sie müssen diese bloss hochladen, die Leser/Innen einladen und ihnen das Recht erteilen, die Beiträge zu lesen oder gar zu kommentieren. Für Berufsbildner/Innen und Berufsbildungsverantwortliche ist das alles sehr praktisch, denn nun können die Interaktionen zusätzlich auch über diesen Kanal erfolgen. Was Berufsschulen also schon seit einigen Jahren praktizieren – nämlich eigene Plattformen für die Schulbelange zu nutzen – können Lehr- und Ausbildungsbetriebe nun ebenfalls leisten.

Welche Clouds eignen sich nun für die Führung eines Lerntagebuchs? Ich habe sowohl Erfahrungen mit Google-Drive als auch mit OneDrive von Microsoft gesammelt. Beide Umgebungen erlauben nicht nur die gemeinsame Ablage von Dokumenten, sondern auch ihre gemeinsame Bearbeitung. Unter der Voraussetzung, dass man mit Office-Anwendungen von Microsoft (z.B. Word, Excel, Powerpoint, Outlook, OneNote usw.) arbeitet, empfiehlt sich die Cloud von OneDrive. Wenn man keine Microsoft-Anwendungen nutzt, kommt eher Google-Drive in Frage, da das Google-Anwendungs-Universum auch unzählige weitere Hilfsmittel bietet.

 Lerntagebuch mit OneNote: Unbedingt ausprobieren!

Ich selber gehöre zu den Anwendern von Microsoft-Office. Im Zusammenhang mit dem Lerntagebuch empfehle ich OneNote, das als elektronisches Notizbuch technisch unkompliziert zu bedienen ist. Es bietet attraktive Möglichkeiten für Gedankenaustausch und gemeinsame Reflexion. Ganz begeistert bin ich dabei von der Tatsache, dass OneNote auch als App für mobile Geräte (Handys, Tablets) zur Verfügung steht. Somit können sowohl ich als auch meine Lernenden von überall her auf die Cloud zugreifen, Texte und Bilder hochladen, Dokumente kommentieren und sie gemeinsam bearbeiten.

Fazit

Das Potenzial für einen lebendigen, spontanen und reichhaltigen Gedankenaustausch ist also gross. Zudem eignet sich OneNote hervorragend, um über das Lerntagebuch hinaus ein eigentliches Ausbildungsportfolio zu erstellen. Deshalb nichts wie ran an dieses wirkungsvolle Tool!

Weiterführende Informationen

Mehr zum Thema der Lerndokumentationen in meiner Publikation «Leider viel zu wenig genutztes Lernpotential. Lerndokumentationen in der beruflichen Grundbildung». Sehr zu empfehlen ist auch das Heft «Anleitung zum Führen der Lerndokumentation», das im SDBB-Shop bestellt werden kann.

2018-05-18T16:59:57+00:00Februar 25, 2015|Categories: Alle Beiträge, Berufsbildung|Tags: , , , , , |

Schreibe einen Kommentar